Matt Campbell

Head Coach, Iowa State

Nachdem die Jets die Entlassung von Adam Gase endlich vollzogen haben, können wir uns jetzt mit den Kandidaten beschäftigen, die in den Medien als mögliche Nachfolger gehandelt werden. 

Einer meiner Lieblingskandidaten, wenn nicht sogar DER Lieblingskandidat ist Matt Campbell. Derzeit in Diensten der Iowa State University, bringt er in meinen Augen alles mit, was ein guter Headcoach und auch der nächste Headcoach für unsere Jets ausmachen sollte. 

Geboren wurde Campbell am 29. November 1979 in Massillion, Ohio. Dort wuchs er auch auf und kam früh mit Football und Coaching in Verbindung. Sein Vater Rick, war auch Coach. An der örtlichen Jackson High School. Matt ging aber beim Rivalen Perry auf die Schule und gewann Drei Conference Championships während seiner Karriere. 

Danach besuchte er kurz die Pittsburgh University bevor er zum Mount Union College wechselte. Dort war er drei Jahre als Defensive Lineman aktiv. Er spielte unter Mount Union Legende Larry Kehres und gewann in der Zeit dreimal die Division III Championship. Campbell selber, wurde zweimal ins „College Football All-America Team“ gewählt und wurde einmal sogar als „Ohio Athletic Defensive Lineman of the Year“ ausgezeichnet.

Bekannte Namen, die auch die Mount Union University besucht haben sind, Pierre Garcon, ehemaliger Wide Receiver der Colts und des Washington Football Teams, Cecil Shorts, ehemaliger Wide Receiver der Jacksonville Jaguars und auch Dom Capers, langjähriger Defensive Coordinator der Packers und Head Coach der Panthers und Texans. 

Nachdem die Spielerkarriere zu Ende war, hat sich Campbell der Bowling Green University angeschlossen und wurde dort Graduate Assistant. Das ist eine der Anfangspositionen, wenn man ins Coaching einsteigen möchte. Während dieser Zeit wurde schon die NFL auf ihn aufmerksam, denn kein geringerer als Scott Pioli, damals Director of Player Personel bei den Patriots(später GM der Chiefs), bot Campbell ein Interview für einen Job bei ihnen an. Campbell lehnte ab und kehrte zu Mount Union zurück, das war im Jahr 2005. Dort wurde er für zwei Jahre Offensive Coordinator der Purple Raiders und beide Mal gewannen sie die Championship. Nach den zwei Jahren ging Campbell wieder zurück zu Bowling Green, erst als Offensive Line Coach in 2007, ein Jahr später kam dann der Titel des Run Game Coordinators hinzu. 

Im Jahr 2009 wurde Campbell dann als Run Game Coordinator an der Toledo University angestellt. Dort traf er in Tim Beckmann auf einen alten Bekannten wieder. Der war jetzt Head Coach in Toledo. Bei Campbells ersten Aufenthalt in Bowling Green war Beckmann noch Defensive Coordinator. 

In Toledo ging es dann mit der Karriere von Campbell sehr schnell nach oben. Nach einer Saison wurde er zum Offensive Coordinator befördert(2010) und Ende 2011 wurde er dann der Nachfolger von Tim Beckmann als Head Coach, da der dem Ruf der Illinois University folgte. Die Entscheidung der Uni fiel in einem dreistündigen Telefonat mit Campbell, da der zu der Zeit gerade auf einem Recruiting Trip in Chicago war. So war Campbell seinerzeit mit 32 Jahren der jüngste Head Coach im College Football (FBS). Nach zwei Wochen im Job, gewann Campbell sein erstes Bowl Game gegen die Air Force Academy im Military Bowl. Angeblich hat er damals einen Posten im Staff von Urban Meyer an der Ohio State abgelehnt. Er war 4 Jahre der Head Coach der Toledo Rockets, von 2012 bis 2015. Er erreichte eine Bilanz von 35 Siegen, bei nur 15 Niederlagen. Das 2015er Team schaffte es sogar bis auf #20 in den AP Polls und sie besiegten die Arkansas University aus der besten College Divison, der SEC (Southeastern Conference). Die Bilanz des Teams in der Saison war 10-2, 6-2 innerhalb der Divison(MAC). Da man aber gegen die Unis aus Northern Illinois und Western Michigan verlor, konnte man nicht am MAC Championship Game teilnehmen. Das Team erhielt eine Einladung für den„Boca Raton Bowl“ gegen Nr. 24 Temple. 

Am 29. November 2015 trat Matt Campbell dann von seinem Posten zurück, um zur Iowa State zu wechseln. Deswegen trainierte er das Team im Bowl Game gegen Toledo nicht mehr.

Das war der erste Job außerhalb Ohios und eine richtige Herausforderung, denn Iowa State hatte nun wahrlich keine erfolgreiche Zeit bis dato. Man konnte zwar immer mal wieder mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen, aber es reichte nie für ganz nach oben, zumal die Konkurrenz im Staat mit der privaten Uni der Iowa Hawkeyes sehr präsent ist. Die Jahre vor Matt Campbell war Paul Rhoades Head Coach der Cyclones. Er wurde es 2009, nachdem der vorherige Coach nach einer 2-10 Saison überraschenderweise von der Auburn University eingestellt wurde, kein geringerer als Gene Chizik. Rhoades war dann Head Coach von 2009- 2015. Im ersten Jahr erreicht er eine Bilanz von 6-6 was für ein Bowl Game reichte, danach war es eine Bilanz von 5-7 was nicht für ein Bowl Game reichte. In den folgenden 2 Jahren konnte die Cyclones immer mal wieder beachtliche Siege einfahren, wie gegen No. 19 Texas Tech oder Nr. 6 Oklahoma State, man dachte, man wäre auf der richtigen Spur, doch es kam anders und so beendete Paul Rhoades die letzten drei Saisons mit einer Bilanz von 8-27. Rhoades wurde gefeuert und neu kam, wie schon erwähnt, Matt Campbell. 

Er unterzeichnete einen Sechsjahresvertrag mit einem Gehalt von zwei Millionen pro Jahr. Bei der Pressekonferenz konnte man spüren wie sehr er den Job wollte und sich freute ihn bekommen zu haben. Campbell hat in seinen Jahren bis zu Iowa State als Spieler oder als Trainer immer in den Playoffs oder im Bowl Game gespielt, also nie eine Postseason verpasst. Ein Winner wie er im Buche steht. Weiterhin wird er von jedem, mit denen man spricht als Leader und High Character Guy beschrieben. Er hat das Interview für den Posten in Ames erst nach dem Championship Spiel der Toledo University abgehalten, egal wie sich der Athletic Director auch bemüht hatte. Er hat andere Job Angebote immer mal wieder abgelehnt, da er was mit seinem Team aufbauen wollte. Auch in Iowa, als er schon 2019 eine Anfrage zum Interview der Jets ablehnte. Ob es dieses Jahr anders ist, keine Ahnung, aber für ihn sind die Menschen wichtig („It’s all about the people“) und genau das hatte Joe Douglas auch in seiner Pressekonferenz gesagt. Was macht den Job bei den Jets attraktiv? „The People“.

Ich sehe Matt Campbell als einen Menschen, der genaue Vorstellungen hat, wie ein möglicher neuer Job aussehen soll. Und ich glaube, dass er das bei den Jets findet und nicht wegen dem Team, sondern der Umstände abgesagt hat. Er wollte was entwickeln, Erfolg haben, zeigen das auch kleiner Teams, wenn Sie alles geben was großes erreichen können und genau das hat er getan. Und auch bei den Jets findet er das vor, was er in Ames gefunden hat. Gute Menschen, eine starke Geschichte und eine Fanbase, die vor Leidenschaft und Hunger nach Erfolg nur so strotzt. Ich bin davon überzeugt, dass ihn das reizt, ob es wirklich so kommt und die Jets auch am Ende ihn wollen, werden wir in ein paar Wochen wissen, aber für mich wäre er der perfekte Coach. 

An der Iowa State hat er die Cyclones zum Erfolg geführt. Diese Saison auf Nr. 6 das höchste Ranking was sie jemals in ihrer Geschichte erreicht haben. Sie kamen ins „Big 12 Championship Game“ gegen die Oklahoma Sooners. Das Spiel wurde leider mit 21:27 verloren, aber die Cyclones bekamen eine Einladung zum Fiesta Bowl, eines der sechs “New Years Six Bowls“ gegen die Ducks aus Oregon. Und das Spiel gewann Iowa State ziemlich deutlich mit 34:17. 

Diese Entwicklung zeichnete sich in der ersten Saison langsam ab. Das Team ging zwar nur mit 3-9 aus der Saison, aber es gab viele positive Schritte in die richtige Richtung, mehrere beinahe Upsets (Siege gegen höher gerankte Teams) und einem Sieg, den es so schon länger nicht mehr gab. 
66-10 wurden damals die Raiders der Texas Tech University besiegt. Dabei wurden mehrere Schulrekorde gebrochen. Unter anderem die meisten Punkte in einem Conference Spiel.

Die zweite Saison zeigte dann die angedeuteten positiven Schritte. Man siegte gegen Nr. 3 Oklahoma und auch gegen Nr. 4 TCU, was zwischenzeitlich ein Ranking an Nr. 14 einbrachte. Die Endbilanz stand dann bei 7-5 und eine Einladung zum Liberty Bowl gegen Nr. 20 Memphis. Dort schaffte man den ersten Bowl Sieg seit acht Jahren. Am Ende stand es 21:20 für die Cyclones. Campbell wurde daraufhin zum „Big 12 Coach of the Year“ gekürt und On-Top mit einem neuen Sechsjahresvertrag belohnt, der ihm insgesamt 22,6 Millionen Dollar einbringen könnte. Die dritte Saison begann schwierig und man war nach vier Spielen mit 1-3 hinten, konnte sich aber befreien und kam noch auf eine Bilanz von 8-4. Das Bowl Game gegen die Washington University verlor man aber mit 28:24.

Auch die vierte Saison von Campbell war ok, aber nicht herausragend. Man erreichte die Bilanz von 7-6 Overall und 5-4 in Conference Play. Das Bowl Game ging gegen Notre Dame mit 9:33 verloren.

Über die fünfte Saison habe ich jetzt schon viel erzählt und geschrieben. Es ist immer ein Prozess und auch bei Campbell darf man keine sofortigen Wunder erwarten. Es ging immer stetig bergauf, aber es gab natürlich auch mal Rückschläge und die Früchte der Arbeit konnten die Cyclones erst jetzt ernten. Aber Iowa State Football ist jetzt endlich ernst zu nehmen und auf der Football Landkarte jetzt bekannt. Das haben sie Matt Campbell zu verdanken. Und genau diese Hoffnung habe ich bei ihm auch, wenn er Head Coach der Jets wird. Er hat alle Ressourcen um erfolgreich zu werden. Er ist der benötigte Leader und wird einen Staff schon gut zusammenstellen, ohne jetzt zu wissen, wen er mitnehmen bzw. engagieren würde. Aber ich habe das Vertrauen, dass es ein gutes Team sein wird, um unsere Mannschaft wieder zum Erfolg zu führen. Seine Vita gibt ihm Recht.

35-28 seine Blanz bei Iowa State, einem College mit viel weniger Geldmittel als viele andere Colleges und eine Gesamtbilanz als Head Coach von 70-43. Keine überragende Bilanz denkt ihr wahrscheinlich? Aber ist es. Er hat immer Colleges übernommen wo man was aufbauen musste, das Team am Boden war und über längeren Zeitraum kein langfristiger Erfolg hatte. Zudem hat er eine Culture entwickelt. Eine Culture die daran glaubt Erfolg zu haben, wenn man nur hart genug arbeitet.

Da passt ein Zitat von ihm, was er nachdem Bowl Sieg gegen Oregon vor einigen Wochen gesagt hat.

„…we wanted to prove that greatness isn’t just for the chosen few. But greatness is for those that chose to be different and demand that they become the best versions of themselves that they can become.“ (übersetzt: „Wir wollten beweisen, dass Erfolg, nicht nur für die Auserwählten ist, sondern für die, die sich entscheiden anders zu sein, die verlangen, dass sie die beste Version Ihrer selbst werden.“)

Für mich ein toller Satz und vieles was Matt Campbell ausmacht. Er glaubt an seine Jungs, er fordert viel von ihnen, gibt aber auch viel zurück und ist der geborene Anführer(einfach Pressekonferenzen und Interviews anhören) und hat jetzt schon acht Jahre Head Coach Erfahrung.

Ich hoffe sehr, dass er es wird, aber wirklich glauben tue ich nicht daran. Trotzdem wollte ich euch meinen Favoriten näher bringen und meine Begeisterung für ihn mit euch teilen.

Danke fürs Lesen und #TakeFlight

Marvin