Offensive Tackle

Starter

Mekhi Becton, George Fant

Backup

Chuma Edoga, Cameron Clark

Roster Bubble

Conor McDermott

Longshot

Jared Hilbers

Mekhi Becton

Unser 1st Round Pick dieses und Hoffnungsträger eröffnet die Saison als gesetzter Starter auf Left Tackle, daran lassen auch die ersten Tage im Training Camp keinen Zweifel aufkommen. Er galt im Draft als Pro Ready und so sehen es auch die Jets. In den ersten Tagen wurde er vor allem von Veteranen wie Frank Gore gelobt und immer wieder für seine massiven Ausmaße positiv hervorgehoben, ein beeindruckender Pancake-Block gegen Neville Hewitt lassen bereits erahnen, worauf wir uns in dieser Saison hoffentlich freuen können. Nach 35 Starts für die Louisville University kommt er nun als die fleischgewordene Hoffnung auf eine verbesserte O-Line daher und soll Sam Darnolds Blindside für die nächsten zehn Jahre abdecken. Er ist ohne Frage unangefochtener Starter und sollte alle 16 Games der Saison bestreiten.

George Fant

Die zweite Starting Tackle Position ist noch umkämpft, im Training Camp jedoch läuft hier bisher George Fant mit den Ones auf und ist auch für mich Favorit, als Starting Right Tackle in die Saison zu gehen. Fant war das erste und einzige Free Agent Signing der Jets am ersten Tag der Free Agency und sorgte unter den Fans zunächst für Verwirrung. Während viele andere Teams große Namen an Land zogen, war die erste große Verplfichtung der Jets ein Backup Tackle, der bisher eher durch Verletzungen unddurchschnittliches Spiel aufgefallen war. Sein PFF grade der vergangenen Saison ist mit 60.6 (56th of 82 Tackles) auch eher unter ferner liefen. Seine Calling Card ist vor allem die Athletik, nachdem er im College noch hauptsächlich Basketball gespielt hatte und von den Seahawks über Tight End zum Offensive Tackle umgeschult wurde. Bei uns wird nun im Grunde seine größte Chance kommen, sich als NFL Starter zu etablieren. Die Hoffnung ist, dass er sich als solider Pass Blocker beweist und damit Schwächen im Power Blocking und für den Lauf wettmacht. Ich glaube nicht, dass er eine große Steigerung zu den Vorjahren auf der Position darstellt und kann mir auch vorstellen, dass er nach mehreren schwachen Vorstellungen im Laufe der Saison auf der Bank landet. Hier wird die Saison zeigen müssen, ob General Manager Joe Douglas mit seiner Verpflichtung richtig lag.

Chuma Edoga

George Fants nomineller Konkurrent für die Position des Starting Right Tackle ist Chuma Edoga, unser 4th Round Pick aus dem Jahr 2019. In seiner Rookie Saison spielte der ehemalige USC Trojan in acht Spielen und zeigte dabei Licht und Schatten. Vernünftige Auftritte gegen Demarcus Lawrence wechselten sich ab mit unterirdischen Leistungen gerade im weiteren Verlauf der Saison. Auch bei PFF wurde er als 3. Schlechtester Tackle der letzten Saison gesehen, ehe ihn eine Knieverletzung in Week 12 auf IR spülte. Mit der Erfahrung dieses Jahres kommt er nun zurück und bewirbt sich erneut für eine Rolle in der Offensive Line. Im Duell mit Geroge Fant spricht dabei eigentlich nur die Hoffnung für ihn, einen großen Qualitätssprung zwischen Jahr eins und zwei gemacht zu haben, wie es vielen jungen Spielern in der NFL geht. Zumindest Potenzial wird in Edoga noch gesehen, er wird die Saison vorraussichtlich in der Swing Tackle Rolle beginnen, das bedeutet, dass er der erste Backup für beide Tackle Spots ist und bei einer Verletzung der erste Backup ist. So oder so geht es für Edoga dieses Jahr darum zu beweisen, dass er ein nützlicher NFL Spieler ist und nicht ein weiterer in der Reihe verschwendeter Draft Picks von Mike Maccagnan. Ich denke die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir ihn dieses Jahr in einigen Spielen auf dem Feld sehen werden. Ähnlich wie bei Fant ist die Leistung, die er dann zeigt aber eine Wundertüte.

Cameron Clark

Ein weiterer junger Blocker ist Cameron Clark, der dieses Jahr in der vierten Runde von den Jets gedraftet wurde. An der University of Charlotte setzte er den Rekord für 49 gestartete Spiele in seiner Karriere und wusste dabei auf mehreren Positionen zu überzeugen. Auch beim East-West-Shrine Game und dem Combine beeindruckte er die Scouts und so schlug Joe Douglas schließlich beim Trainingspartnervon Mekhi Becton zu. Clark bringt auf jeden Fall das Talent mit, sich über den Verlauf seiner NFL karriere zu einem Starter zu entwickeln, wenn auch möglicherweise inside auf einer der Guard Positionen. In seinem Rookie Jahr wird es für ihn vor allem darum gehen zu lernen und alles an Erfahrung mitzunehmen, was er kann. Ich rechne damit, dass er die Saison als einer der hinteren Backups beginnt und im Grunde nur zu Starts kommt, wenn sich andere Spieler vor ihm verletzen.

Conor McDermott

McDermott wurde während der letzten Saison von den Jets geclaimed, nachdem er bei den Bills gecuttet wurde. Bisher hat er in seiner Karriere eigentlich nur als Backup fungiert, eher er aufgrund vieler Verletzungen für uns in Weeks 16 und 17 starten muss. Dabei hatte er eher mäßigen Erfolg, sein dabei erzielter PFF Grade von 62.2 ist auch eher below Average. Davon abgesehen wurde er von Adam Gase häufig als 6th O-Liner in offensichtlichen Run-Sets aufgestellt, so dass auch der letzte Defensive Coordinator kommen sehen konnte, was unsere Offense plant. Aufgrund der Verpflichtung von Clark rechne ich nicht damit, dass McDermott den Cut in den 55er Roster schafft, hier gibt es mittlerweile vielversprechendere Optionen. Der ehemalige 6th Round Pick könnte allerdings noch Practice Squad Time übrig haben und damit in den dieses Jahr größeren Practice Squad gesigned werden und somit der Organisation erhalten bleiben.

Jared Hilbers

Bleibt noch Jared Hilbers, der April als undrafted Free Agent von den Jets unter Vertrag genommen wurde. Er bringt die Erfahrung von 38 College Starts in Washington mit, gilt aber als below average Athlete. Seine Chancen, eine Überraschung zu schaffen, wurden durch die Corona minimierte Offseason massiv beeinträchtigt. Seine beste Hoffnung ist es, im Camp genug Ansätze zu zeigen, damit die Jets entscheiden, dass er es Wert ist im Practice Squad weiter entwickelt zu werden.

Per, 21.08.2020