Safety

Starter

Marcus Maye, Bradley McDougald

Backup

Ashtyn Davis, Matthias Farley

Roster Bubble

Bennett Jackson

Longshot

Anthony Cioffi

Marcus Maye

Maye, 26, ist ein prototypischer Free Safety, der seine Leistung ausgiebig unter Beweis gestellt hat.
Sein Spezialgebiet ist der “Single High Safety”, was bedeutet, dass er das tiefe Feld mittig zwischen den Hashmarks als letzter Mann beschützt. Wie oft und vertrauenswürdig er das tut zeigen seine Zahlen, denn von seinen 1.089 gespielten Snaps waren er ganze 644 mal in der Coverage eingesetzt. Nur Kevin Byard von den Titans hat mit 651 Coveragesnaps mehr vorzuweisen. Und bei dieser hohen Anzahl hat er nur neun Catches (Byard: 24) für insgesamt 195 Yards und einen TD und ein Gesamt-Passer Rating von 76.0 über die gesamte Saison zugelassen. Beeindruckende Zahlen. Sein Gesamtgrade von 74,5 bedeutet Platz 20 unter den qualifizierten Safeties. 
Und dass Maye wirklich alles gibt sah man im Spiel gegen die Broncos 2018, als er bei einer INT und einem 104 (!) Yard Return die Endzone nicht erreichte, weil er schlicht und einfach nicht mehr konnte. Der längste Interception Return der NFL Geschichte, der kein TD wurde. Das Spiel war aber auch bereits gewonnen und es war der letzte Spielzug https://www.youtube.com/watch?v=XS739xr1-WE
Er geht in ein Contractyear und der Abgang von Jamal Adams dürfte seine Chance auf einen gut dotierten Anschlussvertrag signifikant erhöht haben.

Maye ist ohne jeden Zweifel Starter.

Bradley McDougald

McDougald ist der Mann, der an der Seite von Maye starten wird. Der 29-jährige Safety spielte die letzten drei Jahre in Seattle und war Teil des Trade Packages für Jamal Adams. Mit McDougald darf man mit keinem direkten Ersatz rechnen, denn sein Skillset ist unabhängig der Qualität ein anderes. Während Jamal Adams häufig im Run Support und als Passrusher eingesetzt wurde und für Gaps zuständig war, kann man dies von McDougald eher nicht erwarten. Diese Aufgabe geht dann zurück an die Front Seven. McDougald wurde in sieben Jahren nur insgesamt 70 mal zum Passrush eingesetzt, wobei er keine großen Erfolge erzielen konnte (nur in 5,7 % der Fälle erreichte er den QB). Dies ist aber auch nicht die primäre Aufgabe eines Safety. Am stärksten ist er in der Coverage. Und die unterschiedliche Spielweise zu Jamal Adams wird ein Grund sein, weshalb die Defense von Gregg Williams 2020 anders aussehen wird. Williams ist dafür bekannt, sein Scheme den Fähigkeiten der Spieler anzupassen. Und McDougald ist ein bewiesener Starter, der nur selten Spiele in seiner Karriere verpasste. Das Starting Safety Duo wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Maye/McDougald heißen.

Ashtyn Davis

Über Ashtyn Davis, 3rd Round Rookie der diesjährigen Draftclass, wurde schon kräftig diskutiert. Er hat seinen Rosterspot sicher. Der 23-jährige Athlet hat sich sein Studium selbst erarbeitet und kam ohne Stipendium in das Team der Cal Golden Bears, nachdem er in einem Workout überzeugen konnte. Seine Collegekarriere war außergewöhnlich gut und die Presse sowie Draftanalyst Mel Kiper nahmen ihn wahr. Er schaffte es bis zum Drittrundenpick. In den Gesprächen um Jamal Adams’ möglichen Trade wurde er bereits als Ersatz auf Strong Safety gehandelt, was jedoch sehr unrealistisch ist. Davis ist zwar ein guter Tackler, jedoch liegen seine Stärken eindeutig im Bereich des tiefen Centerfield. Sein unglaublicher Speed und seine Instinkte machen ihn zu einem möglichen Ballhawk und sein Skillset ist einfach komplett unterschiedlich zu dem von Jamal Adams. Das Centerfield ist für Marcus Maye gebucht und Davis wird in dem Defensiven Scheme von Gregg Williams vermutlich als “versatile weapon” eingesetzt. Er könnte Snaps in allen Bereichen – vom Deep Coverage CB im Tampa 2 Scheme über FS bis zum Box-Safety – erhalten, ohne dass man ihn einen Starter nennen wird. Davis könnte sich schon in Jahr eins einen Namen machen. Augen auf, Jets Fans!

Matthias Farley

Wenn Ashtyn Davis die “versatile weapon” ist, wird Farley nach aktuellem Stand zum Beginn des Camps der erste Backup sein. Farley ist bereits seit 2016 in der NFL und konnte bei den Indianapolis Colts zeigen, dass er es auch als Starter drauf hat. 2017 war er Starter als SS und konnte bei Pro Football Focus einen Saisonwert von 74,9 über insgesamt 928 Snaps abliefern – Platz 22 unter Safeties. Insbesondere im Run Support und bei Passrush Snaps stach seine Leistung positiv heraus. 2018 verbrachte Farley den größten Teil der Saison auf IR und wurde 2019 entlassen. In der letzten Saison war er bereits ein Jet und stand nur für vier Snaps auf dem Platz. Da er bereits bewiesen hat, dass er es auf dem NFL Level bringen kann und mit seinen 28 Jahren über Erfahrung verfügt, sollte ihm der Platz im Roster fast sicher sein.

Bennett Jackson

Jackson, 28, ist sinnbildlich dafür, wie schwer es ist, in der NFL Fuß zu fassen und wie eiskalt das Business sein kann. Nach einer überzeugenden Karriere in Notre Dame wurde er in der sechsten Runde 2014 von den Giants gedraftet. Er überstand den Roster Cut nicht und kam ins Practice Squad. Ein Jahr später verletzte er sich in der Preseason, verbrachte das Jahr auf IR und wurde dann entlassen. Nach einer zweijährigen NFL Pause wurde er seit dem Januar 2018 von den Ravens und Jets wie ein ungeliebtes Kind hin- und her gereicht. Bei beiden Teams war er zweimal und wurde in zweieinhalb Jahren viermal entlassen und fünfmal gesigned.
Ob er es in Roster schafft ist fraglich. Letztes Jahr durfte er zumindest in Baltimore seine ersten NFL Snaps spielen – insgesamt 27 Snaps in drei Spielen als Backup Free Safety. Er blieb hierbei fehlerfrei und konnte seinen ersten und bisher einzigen Tackle gegen die Bengals verzeichnen.

Anthony Cioffi

Der 25-jährige Sohn italienischer Migranten steht vermutlich im Roster, da er ein “local kid” ist. Cioffi stammt aus New Jersey und hat in Rutgers studiert. Er spielte beide Safetypositionen und war gleichzeitig Leichtathlet / Sprinter. Obwohl er ansprechende Leistungen brachte, reichte es nicht, um gedraftet zu werden. Er konnte sich 2017 bei den Raiders nicht durchsetzen und fand den Weg in die Canadian Football League zu den Ottawa Redblacks, wo er in zwei Jahren überzeugte (33 Spiele, 97 Tackles, 4 Sacks, 2 INT, 1 TD, 3 FF). Im Frühjahr erhielt er bei den Jets die zweite Chance in der NFL mit einem Zweijahresvertrag. Ob er es schafft dürfte davon abhängen, ob jemand vor ihm im Depth Chart Fehler macht oder sich verletzt.

Cioffi wurde am 16.08.entlassen, am 21.08. re-signed und am 25.08. erneut entlassen, Anm. d. Red.

Basti, 06.08.2020