Special Teams

Kurz vor Ende unseres Roster Breakdowns unserer Jets, kommt nochmal ein ganz großes Highlight für euch. Und zwar nehmen wir uns die Special Teams vor. Die Positionsgruppe, die selten beachtet wird und meistens dann, wenn es nicht so läuft, wie im letzten Jahr, als das Kicking Game eine Katastrophe war. Aber trotzdem haben wir in den letzten 2 Jahren unter unserem Special Teams Coordinator Brant Boyer eine sehr gute Entwicklung genommen und waren in beiden Jahren unter den Top 5 der besten Special Teams. Hauptsächlich auf unsere guten Kick und Punt Returns zurückzuführen, aber auch die gute Coverage hat natürlich dazu beigetragen. In diesem Breakdown werde ich natürlich nicht jeden einzelnen Spieler beleuchten, der im Special Team eingesetzt wird. Das variiert ja auch mal schnell. Aber ich werde die bekannten Positionen, Punter, Kicker, Long Snapper und Returner euch ein bisschen näher bringen.

Kicker

Fangen wir bei unserer Problemposition der letzten Saison, dem Kicker, an. Nachdem Jason Myers in der 2018er Saison eine überragende Leistung abgeliefert hat wollte er natürlich verständlicherweise auch dementsprechend bezahlt werden. Das wollte Mike Maccagnan aber nicht und so haben die Jets ihn zu den Seattle Seahawks gehen lassen, wo er einen stattlichen Vertrag bekam (vier Jahre für 15,45 Millionen).
Diese Entscheidung rächte sich dann ganz schnell, denn man ersetzte Myers mit einem alten Bekannten, Chandler Catanzaro. Der verabschiedete sich vor ein paar Jahren mit den Worten: „New York ist mir zu kalt“.
Und auch dieses Gastspiel sollte nicht von langer Dauer sein. Denn er dachte sich, dass ein Rücktritt nach zwei verschossenen Field Goals im ersten Preaseason Spiel eine gute Idee wäre (kam höchstwahrscheinlich einem Cut zuvor). So benötigten die Jets einen neuen Kicker, den Sie in Kaare Vedvik holten. Ein Spieler für den die Vikings kurz zuvor einen 5th Round Pick an die Ravens bezahlten, um ihn nur kurz danach wieder zu entlassen. Und was soll ich euch sagen? Auch bei den Jets hat er nicht lange durchgehalten.
Das führte nach einem größeren Kicker Tryout zur Verpflichtung von Sam Ficken, der in Deutschland erstmal nur durch seinen Nachnamen Aufmerksamkeit erlangte. Seine Saison war dann durchschnittlich. Mit ein paar Highlights, aber auch paar verschossenen Extra Points.
 
Karriere Statistik:
Field Goals: 22/33 (Quote: 66,7%)
Extrapunkte: 37/41 (Quote 90,2%)

Spiele: 19

 Für die neue Saison muss er sich jetzt mit dem ehemaligen Cowboys Kicker Brett Maher duellieren, um seinen Platz im Roster behalten zu können. Und Maher ist kein komplett Unbekannter bei den Jets, denn er wurde 2013 von ihnen als Undrafted Free Agent unter Vertrag genommen. Er wurde dann aber einen Monat später wieder entlassen, um einem anderen Kicker Platz zu machen. Maher schlug sich dann durch die NFL und auch durch die CFL (Canadian Football League), wo er bei den Ottawa Redblacks in der vierten Woche der Saison zum „Special Teams Player of the Week“ gewählt wurde, als er 6 von 6 Field Goals traf und alle Punkte beim 18:17 Sieg gegen die Toronto Argonauts erzielte. Nach weiteren erfolglosen Stationen in der CFL und auch wieder in der NFL, kam er 2017 zu den Dallas Cowboys wo er dann zur Überraschung vieler als Starter für die Woche 1 benannt wurde, und somit Dan Bailey ausstechen konnte. Seine Saisonbilanz von 29-of-36 field goals (80.6%), 32-of-33 extra points and 67.5% touchbacks of his kickoffs konnte sich sehen lassen.
Die zweite Saison in Dallas war dann eine Achterbahnfahrt. Einerseits hatte er Probleme mit der Genauigkeit, andererseits konnte aber in einem Spiel zweimal ein 62 yard Field Goal verwandeln, ausgerechnet gegen uns. Und damit nicht genug. In der darauffolgenden Woche konnte er sogar noch den Franchise Record der Cowboys brechen, in dem er ein 63 Yard Field Goal erzielte. Doch seine Probleme mit der „Accuracy“ blieben. Und so wurde er von den Cowboys im Dezember entlassen.
Ihr seht, unsere beiden Kicker haben beide Seiten stark erlebt. Höhen und auch Tiefen und das nicht zu knapp. Wer am Ende die Nase vorn haben wird, kann man nicht beurteilen. Das Duell wird am Ende im Kopf entschieden. Wer kann sich im Training Tag für Tag aufs Neue beweisen und seine Leistung abrufen. Ich mag es nicht vorauszusagen, wer es am Ende wird. Man kann nur hoffen, dass es besser wird als letzte Saison. Obwohl, viel schlimmer kann es eigentlich nicht mehr kommen. Drückt uns die Daumen! 

Punter

Kommen wir nach einer nicht zu schönen Position im Special Team, zu einer hoffentlich guten und spektakulären Position der Jets 2020 und darüber hinaus. Nein, ich rede nicht von spektakulären Return Touchdowns alà Andre Roberts von 2018, sondern von unserem neuen Rookie Punter. Und JA, ihr habt richtig gelesen. 
BRADEN MANN, ein Punter wie man ihn sich nicht besser könnte basteln. Ein Bein, wie eine Kanonenkugel, eine Genauigkeit wie Phil Taylor am Dart Board und die Körperlichkeit eines Pat McAfee. Er verkörpert alles was man bei einem Punter braucht.
Ihr meint, ich übertreibe? Dann guckt euch die Highlights von Mann vom College der Texas A&M University an. Seine Zahlen sprechen für ihn. In seiner Junior Season ( 3. Saison am College ) wurde ermit den All-American Honors Ausgezeichnet (Einstimmig) und gleichzeitig mit dem Ray-Guy Award belohnt. Der Trophäe für den besten College Punter in dem Jahr.

Außerdem brach er Single Season (FBS) records für:

Single-game punting average(50.98), Single-season punts of 60-plus yards(14), and Single-season punting average 

Wollt ihr noch mehr hören? Er hatte außerdem ein GPR Punt-Rating von 99.27.

Und wenn das euch noch nicht genug hyped. Schaut euch bitte das jetzt folgende YouTube Video an. Ihr werdet meiner Meinung sein, wenn ich sage. Es wird SPEKTAKULÄR!!!

Long Snapper

Nach dieser gewaltigen Emotionsexplosion zu einer eher wenig beachteten und sehr unaufgeregt bekleideten Position (im positiven Sinne), dem Long Snapper. Diese Position bekleidet schon seit zwei Saisons Thomas Hennessey und das immer sehr solide. Hennessey wurde am 28. August 2017 für Safety Ronald Martin von den Colts ertraded und ist seitdem eine feste Größe in unserem Team und wurde auch deswegen am 5. Oktober mit einem Vierjahresvertrag über 4.4 Millionen Dollar belohnt. Mehr gibt es nicht zu sagen, denn auch hier gibt es keinen zweiten Spieler und Hennessey wird den Job gut erledigen.

Kick/Punt Returner

Zu guter Letzt schauen wir auf unsere Returner, sowohl Punt Return als auch Kick Return. Hier gibt es natürlich immer mal wieder Wechsel während des Camps, und auch während der Saison. Alleine durch Verletzungen kann es da immer mal wieder zu Veränderungen kommen. Derzeit wird Braxton Berrios die größten Chancen auf beide Return Posten haben. Einmal beim Punt Return, da er dort schon letzte Saison immer mal wieder mit guten Returns auf sich aufmerksam machen konnte und andererseits beim Kick Return, da der eigentliche vorgesehene Starter, Vyncint Smith sich einen Muskelabriss zugezogen hat und nach einer OP mindestens zwei Monate ausfallen wird. Im Camp wird natürlich trotzdem der ein oder andere Spieler getestet zum Beispiel hat sich Marcus Maye vor einigen Tagen daran versucht. Andere Alternativen wären noch Jamison Crowder, ein Jeff Smith oder ein Chris Hogan. Beide konnten im Camp auch schon als Wide Receiver glänzen. Aber mich würde es sehr wundern, wenn wir in Woche 1 nicht Berrios beim ersten Kick-Off der Saison nahe der Endzone werden stehen sehen.

Nächster und letzter Breakdown unserer Jets kommt von Basti und wird über die Cornerbacks sein.

Freut euch drauf!

JetUp! And Go Jets!!

Marvin, 28.08.2020