Tight Ends

Starter

Chris Herndon, Ryan Griffin

Backup

Trevon Wesco

Roster Bubble

Daniel Brown

Longshot

Ross Travis

Chris Herndon

Chris Herndon kehrt nach seiner verlorenen Saison 2019, in der er aufgrund einer Sperre und Verletzungen nur auf einen Einsatz und einen Catch kam, zurück. Dabei hatte er in seinem Rookiejahr Potenzial gezeigt, einer der wichtigsten Playmaker in der Offense des Teams sein zu können. Nur wenige Tight Ends kommen direkt aus dem College und werden direkt zum Faktor für ihr Team, was seine Statistiken von 502 Receiving Yards und vier Touchdowns aus 2018 nur noch beeindruckender macht. In gewisser Weise ist er für mich der interessanteste „Neuzugang“ bei den offensive Skill Position Playern 2020. Da keine großen Verpflichtungen auf Receiver getätigt wurden, könnte Herndon in der kommenden Saison zu einer der Top 2 Anspielstationen für Sam Darnold werden, zu dem er von Beginn an eine gute Connection hatte. Gerade in der Redzone könnte er mit seiner Größeund seinen starken Blocking Fähigkeiten zum wichtigsten Passempfänger werden. Ich erhoffe mir von ihm eine Breakout Saison, im Idealfall mit 850+ Receiving Yards und acht Touchdowns. Er geht daher klar als Starter in die Saison.

Ryan Griffin

Unter die Rubrik Starter fällt für mich auch Ryan Griffin, der in der vergangenen Saison durch den Ausfalls Herndon’s in die Rolle gerutscht war. Die Sortierung mag auf den ersten Blick verwundern. Gibt es nicht nur eine Starting Position auf Tight End? In der Regel und im offiziellen Depth Chart ist das auch so. Ich würde das hier aber davon abhängig machen, wie viel Prozent der Snaps der 2. Tight End am Ende tatsächlich auf dem Feld steht. Und hier gehe ich davon aus, dass das bei Griffin 60-65 % sein können. Während Ryan Griffin sowohl als Blocker, als auch als sicheres Paar Hände mit guten Fähigkeiten in der Redzone (5 TD’s 2019) von großem Wert für unsere Offense sein kann, sehe ich das bei unseren Potenziellen 3. Receivern nicht. Daher gehe ich davon aus, dass unsere Base Offense 2020 2 Tight Ends aufweisen wird. Aufgrund der Flexibilität und Erfahrung, die sowohl Herndon als auch Griffin mitbringen, halte ich diese Formation auch für die Erfolg verspechendste Grundausrichtung. Griffin hatte die ersten 6 Jahre seiner Karriere bei den Texans verbracht, von denen er 2013 in der 6. Runde gedrafted worden war, auch dort war er hauptsächlich Tight End Nummer 2-3. 2019 kam er dann spät als Free Agent zu uns und sprang mit 34 Catches und 5 Touchdowns gut ein, als Herndon ausfiel. Er gehört damit auch 2020 zu den wichtigeren Bausteinen der Offense und muss sich um seinen Platz im Kader keine Sorgen machen.

Trevon Wesco

Trevon Wesco geht in seine 2. NFL Saison, nachdem er 2019 von Mike Maccagnan in Runde vier für die Jets ausgewählt wurde. In 16 Einsätzen als Rookie, kam er auf ganze zwei Catches und wurde hauptsächlich in den Special Teams und als Blocker eingesetzt, was gemäß seines Draft Profils auch seine beste Qualität sein sollte. Hier fiel er aber vor allem früh in der Saison mit mehreren verlorenenBlocks auf, er konnte sich im Verlauf der Saison allerdings steigern. Zudem wurde er auch immer wieder als Fullback eingesetzt, einen ähnlichen Aktionsradius erwarte ich auch dieses Jahr von ihm. In einer gewöhnlichen Offseason hätte ich gesagt, er muss sich in der Preseason und im Camp seinen Spot als dritter nomineller Tight End verdienen, aber aufgrund der wenigen zu erwartenden Trainingseinheiten und der Tatsache, dass die Position in der Tiefe während der Offseason komplett ignoriert wurde, wird Wesco den Platz aufgrund seines Draftstatus sicher haben. Wie bereits erwähnt benötigen Tight Ends häufig länger, um in der NFL Fuß zu fassen, daher würde ich Trevon Wesco auch noch längst nicht abschreiben wollen, die Rolle des Blocking Tight Ends, wenngut ausgeführt, ist nicht so unwichtig, wie manch einer denken mag. Sie kann schon mal den Unterschied zwischen 3rd down and 6 oder 3rd and 3 ausmachen. Auch ein Fullback kann zu einer guten Run-Offense viel beitragen, auch wenn die Position in Adam Gase’s System nicht so prominent vertreten ist. Ich denke trotzdem, dass Wesco seinen Beitrag leisten kann und sich so weiter in den unteren Regionen des Kaders entwickelt.

Daniel Brown

Tight End gehört leider nicht zu den tiefsten Positionen des Jet-Rosters, so kommt man an Position vier bereits zu Daniel Brown. Ein Name, der nicht vielen etwas sagen wird, wurde Brown bereits 2018 als Free Agent zu den Jets geholt, zuvor spielte er bereits je zwei Jahre bei den Ravens und Bears. Einen richtigen Eindruck machte bei keiner seiner Stationen, er gilt vor allem als starker Special Teams Spieler. In der letzten Saison musste er spät im Jahr, durch eine Verletzung von Ryan Griffin, mehrere Spiele als Starter absolvieren, das Resultat waren sieben catches für 72 Yards und einen (sehenswerten) Touchdown (https://www.youtube.com/watch?v=jP-vdmTySCA). In seiner gesamten Karriere kommt er auf 389 Receiving Yards und zwei Touchdowns. Sollteer es erneut in den Kader schaffen, dann wohl vor allem, weil Gase meiner Hoffnung mit dem zwei Tight End Base Set gefolgt ist und mehr nominellen Depth will, oder aber, weil Brown in den Special Teams Units unentbehrlich ist. Einen tatsächlichen Impact auf das Spiel der Offense hat er nicht, sollte man ihn hier wieder für mehrere Starts brauchen, ist vorher einiges schief gelaufen. Seine Chancen auf den 55er Roster schätze ich geringer als 30 %.

Ross Travis

Zum Abschluss des Depth Charts folgt noch ein Beispiel, wie lange so eine Umschulung, wie sie ja bei Tight Ends gerne gemacht wird, dauern kann. Ross Travis kam 2015 als erfolgreicher College Basketballspieler in die NFL als undrafted Free Agent, bis heute arbeitet er an den nötigen Skills, um sich wirklich durchzusetzen. Je zwei Jahre bei den Chiefs und Colts unter Vertrag und im Practice Squad, wurde er Ende Dezember 2019 von den Jets geclaimed und kämpft nun um einen Platz ganz am Ende des Kaders. Seine Calling Card ist vor allem die Athletik und seine Karrierebilanz von bisher 14 Catches und 142 Yards in fünf Jahren, zeugen von einem absoluten Longshot auf einen Platz im Kader. Über reguläre PS-Squad Eligibility verfügt er nicht mehr, dass kann sich jedoch durch die neuen, erweiterten Practice Squads wegen Corona auch geändert haben. Möglich also, dass er der Organization auch nach dem Cut Day, in irgendeiner Form noch erhalten bleibt.

Per, 02.08.2020