READY FOR TAKEOFF

Game Preview Week 4, 2021

2-1

@

0-3

Die Tennessee Titans sind am Sonntag zu Gast im MetLife Stadium.
Nachdem der Frust über das Spiel der Vorwoche in guter, alter Jets Fan Manier im Laufe der Tage wieder in Zuversicht und Hoffnung umschwenkte, möchte man gerne wieder Licht sehen und auf einen Sieg hoffen. Ist das möglich? Immerhin kommt mit Derrick Henry ein Spieler, der derzeit in der (zugegebenermaßen noch sehr frühen) NFL MVP Diskussion ganz oben auf den Zetteln steht. 
Doch ganz aussichtslos sieht es nicht aus und wenn man sich den Gegner genauer anschaut, dürfte es durchaus Wege geben, die Null im eigenen Record verschwinden zu lassen…

Kickoff

Sonntag, 03.10.2021 19.00 Uhr

Ort

MetLife Stadium, East Rutherford, New Jersey

Live

Das Spiel ist in voller Länge nur über den GamePass (Originalkommenatr) zu sehen. Außerdem in der Konferenz von DAZN und Redzone

Letztes Aufeinandertreffen

2018, Week 13: Jets (3-8) 22 v@ Titans (5-6) 26

All Time: 19-24-1

Fast Check Tennessee Titans

PFF Grades aktuelle Saison

Pass-blocking: 56.1 (18th)
Run-blocking: 57.5 (25th)
Receiving: 63.9 (27th)
Rushing: 81.1 (4th)
Passing: 83.0 (7th)

Tackling: 59.3 (14th)
Coverage: 57.2 (18th)
Run-Defense: 56.8 (22th)
Pass-rush: 64.9 (27th)

 

Season Record 2020 

11-5 (ausgeschieden im Wild Card Game)

Bisheriger Saisonverlauf

Im ersten Spiel gab es einen herben Dämpfer für das Team aus Nashville, als man im eigenen Stadion mit 13-38 von den Arizona Cardinals zerlegt wurde.
So sah es auch beim zweiten Spiel in Seattle aus, als man mit einem 9-24 in die Halbzeit ging. Zu Beginn des letzten Quarters stand es 16-30 und dennoch konnte man das Spiel am Ende ausgleichen und in der Overtime ein 33-30 Sieg mit nach Hause nehmen. Zu verdanken war es Derrick Henry, der in NFL MVP Manier 237 Scrimmage Yards und drei Rushing Touchdowns beitragen konnte.
Auch eine Woche später trug Henry sein Team auf den Schultern und steuerte satte 144 Yards zum ersten Division Game gegen Indianapolis bei. Man schickte die Colts mit 25-16 nach Hause und steht nun mit 2-1 auf Platz 1 der AFC South.

Offense

Derrick Henry. Eigentlich reicht das schon, um die Titans Offense als kompetent zu beschreiben.

Jedoch verfügen die Titans noch um einiges mehr – insbesondere auf den Skill Positions. Mit AJ Brown und Julio Jones hat man eigentlich ein fantastisches WR Duo – nur werden beide gegen die Jets ausfallen. Somit liest sich die WR Gruppe äußerst dünn besetzt und Josh Reynolds dürfte der erfahrenste Starter neben unbekannten Depth Guys sein – zumindest für dieses Spiel liest es sich somit wie die Gruppe der Jets in 2020.

Bei den Tight Ends verlor man Stud Jonnu Smith in der Offseason per Free Agency an die New England Patriots und in diesem Jahr hat Geoff Swaim bislang die Startin Role inne. Dieser spielt bislang aber unterirdisch und hat nach drei Wochen ein PFF Overall Grade von 37,9.

In der Offensive Line ist viel Erfahrung und Qualität vorhanden. Angeführt von Taylor Lewan auf LT befinden sich mit Roger Saffold und Ben Jones zwei konstante Performer in der interior Line, die diese Unit zu einer der besseren in der NFL machen.

Man verlor in der Offseason OC Arthur Smith, der einen HC Job in Atlanta für sich gewinnen konnte. Neu ist Todd Downing, der zwar schon über einiges an Coaching Erfahrung verfügt, jedoch zuvor lediglich ein Jahr (2017 in Oakland) OC war und dort frühzeitig gefeuert wurde.

QB Ryan Tannehill, der sich in den letzten beiden Jahren als äußerst kompetenter Quarterback zeigte, startete bislang mittelmäßig in die Saison. Auch wenn PFF sehr viel von ihm hält (90,3 Overall und somit Platz 2 unter den QBs), sehen seine Statistiken eher mittelmäßig aus (756 Yards, 4 TD, 3 INT, 7,4 Yards Avg). 

Defense

Die Titans Defense hat einige Probleme. Insbesondere gegen den Run läuft es derzeit nicht gut. In der Defensive Front ist der größte Name Jeffrey Simmons (1st Round Pick 2019), der letzte Saison sehr stark spielte, aber derzeit underperformed (bereits sechs missed Tackles).
Man liegt derzeit in der DVOA Statistik (defense adjusted value over average) auf Platz 29 gegen den Run. Auch in der Pass Defense sieht es nur marginal besser aus (Platz 22).

Stärkster Spieler in der Secondary ist Safety Kevin Byard, 1st Team All-Pro von 2017 und der einzige, der bislang den einzigen Turnover für die Titans verzeichnen kann (Interception).
Ansonsten ist die Secondary bislang sehr anfällig. Man wollte den Abgang von Malcolm Butler mit Veteran Janoris Jenkins auffangen, doch dieser kann die Lücke derzeit nicht schließen. Die Cornerbacks sind bislang für vier Touchdwons verantwortlich. Als Vergleich: Die Jets CBs für keinen einzigen.

Einzig im Passrush hat die Titans Defense derzeit ihre Stärke. Harold Landry und Denico Autry konnten gemeinsam 34 QB Pressures verursachen – Platz 2 unter Edge Duos. Auffällig ist, dass high-priced Free Agency Addition Bud Dupree einen sehr schwachen Start in die Saison hatte. In Woche 3 verletzt konnte er jedoch in den ersten beiden Spielen lediglich drei Pressures aus 56 Snaps produzieren (51,6 PRSH Grade und 49,3 Overall).

Keys to Win

Stop Derrick Henry

Derrick Henry ist der absolute X-Factor im Gameplan der Titans. „Runningbacks don’t matter“, ein häufig verwendeter Slogan aus der Welt der Analytics, wird allein von ihm komplett widerlegt. Henry ist die absolute Elite. 2020 war er NFL Offensive Player of the year und erlief 2027 Yards für 17 Touchdowns. Im Passing game war er kaum ein Faktor, jedoch hat er sich auch hier in den Fokus spielen können. Er fing bereits zwölf Pässe von 13 Targets für 105 Yards neben seinen 353 Yards auf dem Boden. 
Wenn Derrick Henry ins Rollen kommt, dann läuft auch Tennessees Offense – so einfach.
In Kombination mit dem Problem auf der WR Position könnten die Jets häufig mit acht Verteidigern in der Box stehen. Wenn man das Kunststück hinbekommen könnte, Derrick Henry unter 100 Yards und bei maximal einem TD zu halten, kann man in der Verteidigung zumindest den Grundstein für ein Upset legen. Undankbar ist hierbei sicherlich die schwache Depth der Jets auf LB und Safety. Es wird also auf die Defensive Front und CJ Mosley ankommen, Henry alles menschenmögliche entgegenzusetzen.

Zach Wilson und OC Mike Lafleur

Zach Wilson spielt wie ein typischer Rookie. Bislang ging eigentlich nichts und in den letzten beiden Spielen wurde es wirklich bitter. Man konnte über acht Quarter keinen einzigen Touchdown produzieren und die Titans bieten im Passing Game einiges an, um hier in die Spur zu finden (siehe Fast Check). 
Mit Denzel Mims wird eine weitere Anspielstation laut Robert Saleh am Sonntag active sein und Corey Davis wird gegen seinen alten Arbeitgeber auch einen Motivationsschub erleben. Hinzu kommt die Rückkehr von Jamison Crowder.
Mike Lafleur muss seinen Gameplan anpassen und Wilson durch einfache Completions zu Selbstbewusstsein verhelfen. Die Titans sind im Lauf über außen anfällig und wenn der Ball oft die Bereiche außerhalb der Hashmarks – im Lauf- und Passpiel – findet, dann sollte es machbar sein, den bisherigen Schnitt von 6,7 Punkten pro Spiel zu verdreifachen. Wenn die Offense 20+ Punkte auf das Board bringt, hat man vielleicht eine Chance.

Injury Report

Fazit

Basti