GAME PREVIEW

Week 6

Tage
Stunden
Minuten

0-5

@

2-3

Kickoff

Sonntag, 18.10.2020 22.05 Uhr

Ort

Hard Rock Stadium, Miami Gardens, Floridas

Live

Das Spiel ist in voller Länge nur über den Gamepass zu sehen. Ausschnitte sind via Redzone auch über DAZN zu empfangen.

Letztes Aufeinandertreffen

2019, Week 14: Jets (5-8) 22 vs. Dolphins (3-10) 21

-Team Rankings-

Zunächst verschaffen wir uns einen Überblick, wo die jeweiligen Teams mit ihren Units stehen. Hierzu verwenden wir die DVOA (Defense-adjusted Value over Average) Rankings der Seite Footballoutsiders.com:

Jets

Overall Offense: #28
Rushing Offense: #28
Passing Offense: #28

Overall Defense: #25
Rushing Defense: #9
Passing Defense: #31

Dolphins

Overall Offense: #15
Rushing Offense: #23
Passing Offense: #11

Overall Defense: #26
Rushing Defense: #32
Passing Defense: #10

-Keys to the Game-

Die Dolphins gingen in die Saison in Jahr 2 ihres Rebuilds. Man hatte einige gute Free Agents an Land gezogen und eine große Draft Class rund um Future Franchise Quarterback Tua Tagovailoa angehäuft und erhoffte sich demnach einen Schritt zurück Richtung Competitiveness zu machen. Nach knappen Division Niederlagen in Woche 1 und 2 gegen New England und Buffalo erzielte man seinen ersten Saisonsieg in überzeugender Manier gegen die Jaguars an Thursday Night Football in Woche 3. Es folgte eine weitere Niederlage gegen ein starkes Team mit den Seahawks. Doch auch hier präsentierte man sich überzeugend und war bis ins vierte Quarter in griffweite des Sieges. Das große Ausrufezeichen setzte man dann in der letzten Woche mit einem krachenden 43-17 Sieg bei den San Francisco 49ers, bei dem man vom Start weg und in allen Belangen dem letztjährigen Super Bowl Teilnehmer überlegen war. Die Truppe von Head Coach Brian Flores wirkt damit bisher voll auf Kurs, was das spielerische angeht und das, obwohl Tagovailoa noch gar nicht auf dem Feld gestanden hatte. The future looks bright.
 
Über den bisherigen Saisonverlauf der Jets gibt es eigentlich nichts, was an dieser und anderen Stellen nicht schon ausgiebig erzählt wurde. Man fragt sich eigentlich nur, wie viel schlimmer es dennoch kommen kann.
 
Bei den Keys to the Game versuchen wir ja immer Wege zu finden, über die die Jets das Spiel vielleicht in ihre Richtung biegen könnten. Das fällt allerdings von Woche zu Woche schwerer. Dennoch habe ich hier vielleicht etwas gefunden, dass den Jungs zum Vorteil gereichen könnte.
 
Jets Run Game vs Dolphins Run Defense
 
Es wirkt fast wie eine ordentliche Portion Galgenhumor, wenige Tage nach dem Cut unseres besten Running Backs unser Running Game als „Key to the Game“ hervorzuheben. Dennoch legt es der reine Blick auf die Statistiken nahe. Die klar größte Schwäche der Dolphins ist ihre Run Defense. Man liegt hier abgeschlagen auf dem 32. Rang aller Teams in DVOA bei Football Outsiders und man lässt aktuell 126 Rush Yards pro Spiel gegen sich zu. Das wird auch durch die RunD Werte der einzelnen Front Seven Spieler der Fins in ProFootballFocus untermauert. Vor allem Starting Linebacker Jerome Baker (48.7) und Emmanuel Ogbah (46.5) sind da bisher absolut unterirdisch, aber es ist da auch ein gesamtes Team Problem. Mit Defensive Tackle Christian Wilkins findet sich überhaupt nur ein regelmäßiger Contributor, der einen akzeptablen Wert in dieser Wertung mitbringt (72.5). Selbst in den überzeugenden Siegen gegen Jacksonville und San Francisco, erlaubte man noch jeweils über 100 Rush Yards.
 
An sich also durchaus ein Punkt, den sich unser Offense Staff rot markieren sollte. Es bleibt allerdings die Frage, wie man diese Schwachstelle ausnutzen möchte. Der Starter wird wieder Frank Gore sein, der schon während der verletzungsbedingten Abwesenheit von Le’Veon Bell die Rolle des Bellcow Backs übernommen hatte. Der inzwischen 37-Jährige future Hall of Famer spielt bisher für die Umstände eine gute Saison. Ein Playmaker ist er in seinem hohen Footballer Alter aber natürlich auch nicht mehr und es stellt sich eigentlich auch grundsätzlich die Frage, ob ein Team, das sportlich bereits abgeschlagen ist, die Snaps nicht eher nutzen sollte, um seinen jungen 4th Round Pick auf der Position zu evaluieren. Tatsächlich ließ Adam Gase unter der Woche durchblicken, dass La’Mical Perine einige der Snaps, die durch den Bell Abgang frei geworden sind, übernehmen soll. Ob das dann auch tatsächlich passiert, wird sich zeigen. Potenzial bringt Perine jedenfalls genug mit. Im College präsentierte er sich als All-Around Back mit der Fähigkeit, auch längere Runs zu laufen. Ich hoffe, wir bekommen ihn gegen die Dolphins Defense mehr zu sehen. Eine Statistik von 12-14 Touches könnte er da vielleicht schon in 70-80 Yards umsetzen. Dies wäre ein wichtiger Schritt zu einem vernünftigen Spielausgang. Erschwert wird dieses Unterfangen allerdings auch durch den sehr wahrscheinlichen Ausfall von Left Tackle Mekhi Becton, der im Battle um die Line of Scrimmage gegen diese Dolphins ein wichtiges Asset hätte sein können. So bleibt zu hoffen, dass der Rest unserer Offensive Line trotzdem ein gutes Spiel hinlegt.
 

-Matchup to watch-

 
Mike Gesicki vs Jets Slot/ Tight End Coverage
 
In den bisherigen fünf Saisonspielen verlässt sich QB Ryan Fitzpatrick vor allem auf seine großen Targets Devante Parker, Preston Williams und eben Tight End Mike Gesicki. Er ist aktuell Zweiter des Teams in Receiving Yardage und führt das Team auch mit zwei Touchdown Receptions zusammen mit den beiden Erstgenannten an. Interessant wird da für mich vor allem sein, wie das Team Gesicki in Schach halten will. Die beiden Outside Receiver werden aufgrund ihrer Größe und unseren bisher eher schwachen Outside Cornerbacks schon schwer zu kontrollieren sein. Bei Gesicki kann man aber durchaus unterschiedliche Gegenspieler in seinen Weg stellen. Ich kann mir gut vorstellen, dass hier häufig eine Form von double coverage eingesetzt wird, bei der sowohl Slot Corner Brian Poole, als auch mal einer der Safeties oder Cover Linebacker Neville Hewitt Gesicki an der Line of Scrimmage erwarten. Auch wenn Gesicki bisher eine absolute Breakout Season hinlegt und eines der führenden Beispiele für von Gase „befreites“ Talent darstellt, denke ich, dass wir hier eigentlich genügend Qualität haben, um das Matchup zumindest interessant und hochwertig zu gestalten. Fitzpatrick dieses Safety Net zu nehmen und ihn auf seine Outside Receiver zu beschränken, wäre vielleicht schon ein wichtiger Schritt für unsere strauchelnde Defense.
 

-Injury Report-

 
Sehr wahrscheinlich ausfallen werden auf Seiten der Jets neben den Langzeitverletzten diese Woche wohl vor allem Mekhi Becton und Sam Darnold. Beide sind qualitativ schwer zu ersetzen. Als Left Tackle wird wohl wieder Chuma Edoga spielen, Starting Quarterback ist die zweite Woche in Folge Joe Flacco. Zurückkehren soll dafür wohl das erste Mal seit Week 2 Wide Receiver Breshad Perriman. Auch Rookie Receiver Denzel Mims könnte sein NFL Debüt geben.
 
Die Dolphins sind insgesamt ziemlich healthy. Mit Linebacker Kyle van Noy und Edge Shaq Lawson sind nur zwei wichtige Spieler questionable. Bei Beiden geht die Tendenz aber in Richtung „spielfähig.“
 

-Fazit-

 
Wenn man die bisherigen Leistungen der Jets bedenkt, gibt es auch für dieses Spiel kaum Hoffnung. Die Dolphins machen uns vor, wie man die nächsten Schritte nach einem Rebuild geht und können bereits in diesem Jahr Außenseiterchancen auf eine Wildcard anmelden. Man hat sich gezielt verstärkt und verfügt über einen vielversprechenden Head Coach. So hätte es auch bei uns nach 2018 aussehen sollen, aber die Verantwortlichen wollten ja Adam Gase. Daher spielt man nun gegen ein Team, dass uns am Sonntag aus nächster Nähe zeigen kann, wie befreit eine Zukunft nach dem schlechtesten Head Coach der letzten fünf Jahre in der NFL aussehen kann. Dazu startet bei uns Joe Flacco erneut als Quarterback. Große individuelle Leistungen in der Offense sind daher auch nicht unbedingt zu erwarten. Das Beste, was man nach dem Spiel wohl wird sagen können, ist: Es sind nur noch zehn Spiele bis Saisonende.
 
Bleibt stark!

Per